Texx


Texx
Texx

Was man mit Anfang 20, am Beginn seiner beruflichen Laufbahn und Orientierung überhaupt, so ganz dringend braucht ist ganz sicher ein Hundekind.

 

War zumindest meine Meinung.....

 

Aber der eine sollte es sein... ich war lange auf der Suche, aber Funke sprang nicht so recht über. Ich hatte auch relativ konkrete Vorstellung - aktiv sollte er sein, und lernwillig, keine Couchpotato. Langfellig, gerne so was schwarz weißes (damals war der Film "Ein Schweinchen namens Babe" grade sehr aktuell....was ein Border Collie ist, wusste doch noch kein Mensch!). Dann gerne noch einer aus zweiter Hand - schon stubenrein, mit einer gewissen Grunderziehung vielleicht schon, einer, der sonst im Tierheim versauert und noch eine Chance braucht. Und wenn er schon etwas älter wäre, dann könnte ich mich auch in Ruhe in das Leben als Hundemutter einfummeln...

Soweit der Plan.

 

Dann kam Texx.

4 Monate alt, nach einem schweren Unfall mit 3 Monaten nur auf drei von vier Beinen mobil, nicht stubenrein, nicht langfellig, nicht ruhiger und älter - aber defintiv meine große Liebe. Schon nach dem ersten Foto war es völlig um mich geschehen.....

 

Ich hatte großes Glück - eine mittlerweile gute Freundin und hervorragende Hundeausbilderin hat uns beide an die Hand genommen und einen großen Anteil daran, dass wir ein so gutes Team geworden sind, wie wir es heute sind.

 

.... Texx ist immer mit dabei. Auch als Praktikant in Dänemark :-)
.... Texx ist immer mit dabei. Auch als Praktikant in Dänemark :-)

Der Mops, wie er liebevoll gerufen wird, ist immer dabei, kann alles, macht alles und will alles lernen, können und wissen.

 

Ich finde es relativ unglaublich, dass er nun bereits viele Jahre bei mir ist - und freue mich immer noch jeden Morgen, wenn er mich weckt.

 

Er ist und bleibt, hoffentlich noch viele, viele Jahre, unser Heldenmops.