Sitz & Bewusstseintraining

Feeling the Horse through your body - Intensivkurs 30. Otkotber -03. Nov. 2017


Reiten:
Das Zwiegespräch zweier Körper und Seelen,

das dahin zielt,

den vollkommenen Einklang zwischen ihnen herzustellen.

- (Waldemar Seunig) -

 

Seunig sagt alles, was darüber zu sagen ist, in diesem wunderschönen Satz.
Doch, mal ehrlich - in unserem oft hektischen Alltag verliehren wir häufig das Gefühl für uns selber und unseren eigenen Körper.
Wie schwierig ist es dann erst, das Gefühl für einen anderen Körper zu finden und, in noch gesteigerter Schwierigkeit, zu verstehen, wie diese beiden Körper miteinander interagieren?

Deshalb widmen wir uns in den Herbstferien eine ganze Woche lang diesem Thema - sowohl am Boden als auch mit Blick auf dem Reitersitz.


Ablaufplan

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Entdecke deinen Körper
Bewegungs & Verhaltensmuster im Körper finden
Vertrauen zu deinem Körper finden -
Balance & Entspannung
Der Reiter formt das Pferd
Beweglichkeit der Hüfte und Einfluss auf die Beweglichkeit des Pferdes
Der Reiter formt das Pferd 2
Beweglichkeit des Oberkörpers und der Schultern
Führen in Losgelassenheit

Continuing - Einfache Übungen zum Zuhause


Hier ein kleines Update für euch:

Wir bekommen Unterstützung im Referententeam :-)...
Zur Einleitung wird eine liebe Schülerin von mir den Kurs mit einem Vortrag zum Thema

" Embodiment - Was passiert muskulär durch deine Vorstellung / Gedanken im Körper?"

einleiten und mit uns eine Anamnese des eigenen Körpers machen.

Den Vortrag halten wird Dr. Michaela Jordan. Sie ist Tierärztin, Human Heilpraktikerin und ausgebildet in Chinesischer Medizin, Akupunktur und indischer Heilkunst. Sie arbeitet sowohl klassisch medizinisch, homöopathisch als auch energetisch im täglichen Leben in ihrer Praxis in Neuwied. Seid drei Jahren darf ich sie auf dem Weg zur Reitkunst begleiten.
Das ein gutes Körpergefühl und eine gute Atmung im direkten Zusammenhang stehen, sollte ja kein Geheimnis mehr sein.

Umso mehr freue ich mich, dass Gerhard Paulsen, Atemtherapeut mit eigener Praxis, uns bei diesem Kurs begleiten wird und uns in die Kunst des Atmens einführt.

Mehr über Gerhard könnt ihr auch hier finden :
http://www.bewusstatmen.de/

 

Besonders die Beweglichkeit des Beckens und der Hüften ist ausschlaggebend für eine gute Kommunikation mit dem Pferd. Und beim Thema Hüftbeweglichkeit drängt sich das Thema "Salsa" grade zu auf.

 

In Zusammenarbeit mit Guilia Casalla (www.dospasos.de) werden wir uns neben dem gezielten Sitztraining der Körperarbeit und Beweglichkeit widmen.

Guilia ist Salsa-Lehrerin, eine hervorragende Pädagogin und geschult im Feldenkrais-System.

In der Reiterlichen Arbeit spüren wir gemeinsam Stärken und Schwächen im Körper auf, und mit Hilfe von Guilia werden wir uns diesen individuel widmen und verbessern!

 

Tagesablauf

9:00 - Theorieraum Reflexion und Warm up

10:00 - 13:00 Einzelunterricht Reiter

13:30 - 14:30 Lunch

14:30 -17:00 Körperarbeit, Feldenkrais und Salsa

 

Bei Fragen schreib mir gerne eine Email an celina@celinaharich.com

 

Preis für die ganze Woche:

Praxis (mit eigenem Pferd):  800 €

Theorie (Praktische Teilnahme an der Körperarbeit): 395 €

im Preis mit inbegriffen ist ein gemeinsames leichtes Mittagessen, sowie Snacks und Getränke über den Tag,

5x2,5 Stunden Körperarbeit, 5 UE Reitpraxis, Theorie und die Übernachtung für dein Pferd.

Eine Unterkunft kann hinzu gebucht werden nach Absprache.

 

Einzelne  Tage als Theorieteilnehmer und Mitturner können gebucht werden.

Preis für den ersten Tag: 95€

jeder weitere Tag: 80 €

 

Anmeldung und mehr Infos per Email

 


Feedback

Im Mai und im Juni habe ich mit der tollen Unterstützung von Guilia Casalla (www.dospasos.de) jeweils einen Tagesworkshop zum Thema Köperwahrnehmung, Beweglichkeit und Reiten angeboten.

 

Eine Teilnehmerin, Saskia Fey, hat ein ganz schönes Feedback von dem Kurs bei Facebokk veröffentlicht, das ich euch nicht vorenthalten mag ;-)

___________________________________________________


13.06.2015 in Dülmen bei Celina Harich

Was du nicht öffnen kannst, kannst du also auch nicht schließen
Diese Aussage von Giulia während unserer "Salsa Einheit" blieb mir ganz deutlich im Kopf.
Aber von Anfang an:
Am 13.06.2015 gab es die Möglichkeit, sich bei Celina in Dülmen, einen Tag dem Zusammenhang von Reitersitz (Körpersprache) & Salsa zu widmen.

Nach einer herzlichen Begrüßung gab es einen Theorieteil zum Thema, Mensch und Pferd. Wie kommunizieren wir? Wie verständlich ist, was wir durch unseren Körper ausdrücken, für unser Pferd? Auf was hat dies alles Einfluss?

Für mich war es nicht die erste Begegnung mit Körpersprache, Biegung und Stellung. Dennoch ist es jedesmal erneut spannend und deckt neue Fragen und auch Lösungsideen auf.

Danach ging es für alle in die Reithalle, um dort einen Blick auf die Wirkung und Möglichkeiten unserer menschlichen Körpersprache in Bezug zum Pferd zu werfen.
Celina zeigte uns an Ihrem Mio wie man seinen Körper einsetzen kann. Wie es richtig aussieht und auch das Gegenteil wurde uns nicht unterschlagen. Dabei wurde schon sehr deutlich, welch großen Einfluss eine minimale Änderung in unserem Körper hervorrufen mag.

Wer wollte, durfte selbst ein mal probieren und für uns Zuschauer war deutlich ersichtlich, das mit dem "Partnerwechsel" auch die gemeinsame Sprache erst wieder sanft auf einen Nenner gebracht werden musste. Pferde sind keine Selbstläufer, es ist keine Hexerei und auch keine Zirkusdressur. Wir, als Menschen, müssen schon etwas genauer hinhören und hinfühlen um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Unter dem Sattel bekamen wir Segovia zu sehen. Celina führte uns vor Augen, dass es für die Stute nicht selbstverständlich ist, wie sie sich bewegt.
Als zweites setzte sich Maria (Monatsschülerin zu diesem Zeitpunkt) auf das Pferd. Maria hatte eine Blockade in der Hüfte, welche sehr deutlichen ihren Sitz und somit auch Segovia in ihren Bewegungen beeinflusste.

Für einige Feldenkreisübungen stieg Maria noch einmal ab um uns danach gelöster zu zeigen, welchen Unterschied so etwas machen kann.

Wo Segovia sich vorher auch sehr willig zeigte und allem nachzukommen versuchte, was der Mensch auf ihrem Rücken so "vorturnte", kam nach der kurzen Arbeit mit Giulias Feldenkreisübungen ein richtig schöner harmonischer Fluss in die Arbeit.

Gemeinsam sammelten wir unsere Eindrücke des bisherigen Tages und alle waren rundum beeindruckt wie minimal man den menschlichen Körper verändert und welch maximale Reaktion das Pferd darauf gibt.

Die Körperarbeit für uns Teilnehmer folgte und wir begannen mit lockernden Übungen und einer Einführung in den Grundschritt von Merengue. Durch die gute Laune von Guilia, Maria und Celina waren wir alle mit großem Spaß bei der Sache.
Aus der Lockerheit des Merengue entwickelten wir die ersten Schritte der Salsa und gingen danach in Partnerübungen über. Wer führt wen und WIE? Ja das Wie ist eine spannende Frage und noch heute strahle ich über diese, für mich wunderbare Möglichkeit, einen großen Schritt in die richtige Richtung zu machen.
Führen? So einfach es klingt, ist nicht jedermanns Sache. Sich führen lassen, ebenfalls. Bist du ein Führer oder lässt du lieber führen? Wir machten Übungen um mit unserer Körpersprache, Atmung, Becken, Oberkörper und Präsenz andere anzuleiten, vertrauensvoll zu führen.

Hier kommt mein Spruch vom Anfang zum Tragen, wenn du dein Becken nicht öffnen kannst, kannst du es also auch nicht schließen. Gleiches gilt für den restlichen Körper und auch in umgekehrter Reihenfolge. Wenn du nicht schließen kannst, kannst du also auch nichts öffnen.
Ganz herzlichen Dank an Celina, Giulia und Maria für diesen wunderbaren, fröhliche, lehrreichen und doch auch ein wenig "sportlichen" Tag! Ich glaube es ist nicht nur bei mir ein Stein ins Rollen geraten.

- Saskia Fey