· 

Geht das auch billiger?

 

Der Mensch an sich ist ja eher sparsam veranlagt. Der Reiter an sich offenbar erst recht. Kürzlich wurde ich mal wieder nach Seminarpreisen gefragt. Nach meiner Auskunft quitierte die Dame dass mit hochgezogener Augenbraue. Auf Facebook und in anderen Foren gibt es regelmäßig die Diskussion, dass der Unterricht soooo teuer ist.

 

Stimmt, umsonst ist das nicht. Ich könnte jetzt damit anfangen, zu argumentieren, warum es eigentlich nicht sinnvoll ist, unter 50€ pro Einheit zu unterrichten im Rahmen einer Selbstständigkeit. Ich kann mich auf Steuern und die verdammt hohen Lohnnebenkosten berufen. Andererseits muss ich mich gar nicht dafür entschuldigen, gut zu sein in meinem Beruf. Denn dafür habe ich sehr hart gearbeitet (und tue es noch).

 

Für alle, die es nicht verstanden haben: Ihr bezahlt euren Reitlehrer nicht für seine Zeit. Sondern für sein Wissen und seine Erfahrungen. Für all die Fortbildungen die gemacht wurden, für all die durchgearbeiteten Nächte. Für die Überstunden und die langen Stunden des Studiums. Für die Erfahrung, die mit jedem Fehler kommt und jedem Pferd, dass ich ausgebildet haben. Für jede Stunde Coaching und Persöhnlichkeitstraining, die mich zu einem besseren Ausbilder machen. Für die Erfahrung, mit hunderten von Menschen und Pferden gearbeitet und entwickelt zu haben. Für die Fähigkeit, verschiedene Wege von Ausbildung zu kennen und in kürzester Zeit zu erkennen, wo genau der Hase im Pfeffer liegt.

 

Ja, es stimmt: es gibt Ausbilder, die viel günstiger sind und dafür auch noch direkt zu dir an den Hof kommen.

Dass sind meist die Kollegen, die noch am Beginn ihrer Laufbahn sind. Sie dürfen noch viele Erfahrungen sammeln. In der Regel haben sie auch keinen eigenen Hof oder  Berittpferde, die betreut werden müssen. Auch kein Personal, dass die Arbeit übernimmt, wenn sie selber den Hof verlassen und bezahlt werden müssen. Wenn Du Anfänger bist, und dir konstante Begleitung sehr wichtig, ist das eine wirklich gute Lösung für dich. Auch Bücher oder Online Kurse sind da super!

 

Eine andere Lösung, um ein knappes Budget zu strecken, sind z.B. Lerngruppen zu bilden und sich gegenseitig mit deinen Freunden auszutauschen. Oft reicht es auch schon, eine Kamera in die Ecke zu stellen und mal 10 min mit zu filmen, um ein wirklich kniffeliges Problem zu erkennen.

 

Hilft das alles nicht, kann auch eine Videoanalyse oder einmaliger Onlineunterricht dich mit schmalerem Budget um Meilen weiterbringen. Wenn Du ein spezielles Bedürfnis hast, oder an einer Stelle nicht weiterkommst, steht es dir ja immer noch frei, einen Experten hinzu zu ziehen. Gerne auch in Kooperation mit deinem Trainer.

 

Denn genau das bin ich: Ein Experte für Körper, Geist und Seele deines Pferdes (und meistens auch des Reiters).

 

Ach so, und billiger geht das übrigens nicht, es sei denn, Du übernimmst meine nächste Tierarztrechnung 😊

 

In diesem Sinne: Enjoy the journey!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Social Media

Stay in touch! Sign into our mailinglist!

* indicates required